Welches ist das berühmteste Buch Machiavellis?

"Il Principe". Das Buch wurde deshalb so berühmt, weil Niccolò Machiavelli darin den absoluten Machtanspruch der Könige und Fürsten und deren Alleinherrschaft als die optimale Regierungsform beschrieb. Nichts für Demokraten also.

Im "Principe" propagierte Machiavelli den rücksichtslosen Einsatz aller Mittel, auch der unmoralischen, um als Fürst an der Macht zu bleiben. Dass Machiavelli eine Zeit lang am Hof der Borgias beim berüchtigten Papstsohn Cesare Borgia lebte (übrigens zusammen mit Leonardo da Vinci), passt da gut ins Bild. Denn wie kaum ein anderer verkörpert die Familie der Borgias das skrupellose Vorgehen, wenn es darum geht, an die Macht zu kommen und dort auch zu bleiben (und ganz vorn dabei: Cesare Borgia).

Machiavelli (1469-1527) schrieb aber noch viele weitere Werke, darunter auch Sonetten und Komödien. Und auch andere staatsphilosophische Schriften, die durchaus republikanische Ansätze hatten. Aber fast jeder kennt Machiavelli heute nur noch als Verfasser des "Principe".

Autor: Dr. Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige