Wer war Miguel de Cervantes, und wie hat er gelebt?

Miguel de Cervantes Saavedras hatte ein ereignis- und abwechslungsreiches Leben, um nicht zu sagen: Abenteuerlich! Cervantes war ein spanischer Schriftsteller, dessen berühmtestes Werk die Erzählungen um den Fahrenden Ritter Don Quijote sind.

Flucht

Vermutlich 1547 in Alcalá de Henares nahe Madrid geboren und aus verarmtem Adel stammend, studierte Cervantes Theologie, wurde 1569 von der Justiz verdächtigt – ob zu Recht oder Unrecht ist nicht eindeutig erwiesen – seinen Duellpartner verletzt zu haben, entgeht aber einer möglichen Verhaftung, indem er sich vorsorglich nach Rom absetzt.

Kammerdiner und Barras

Dort, in Rom, soll er kurzzeitig als Kammerdiener gejobbt, sich daran anschließend in Neapel der spanischen Marine angeschlossen, 1571 an der Schlacht von Lepanto am Golf von Korinth teilgenommen haben und schwer verletzt worden sein.

So blieb beispielsweise seine linke Hand dauerhaft bewegungseingeschränkt.

Sklave in Algerien

Obwohl dann 1575 von algerischen Seeräubern nach Algier gebracht und zu fünf Jahren Sklavendienst verdonnert, ging Cervantes nach seiner Freilassung ein weiteres Mal zum Militär.

Ein Mensch, wie man ihn nicht überall trifft

Dann, in den frühen 80igern des 16. Jahrhunderts, vermutlich noch während der Inhaftierung in Algerien,

  • begann Cervantes ernsthaft mit der Schriftstellerei,
  • war vorübergehend verheiratet (keine Kinder),
  • wurde Steuereintreiber,
  • vergriff sich an Kircheneigentum,
  • wurde exkommuniziert,
  • veruntreute Staatsgelder,
  • wurde obendrein des Mordes verdächtigt,
  • kam erneut ins Gefängnis

und stürzte sich dort kopfüber in die Arbeit an seinem größten Werk Don Quijote.

Der erste Teil wurde 1605 veröffentlich, der zweite etwa 1615.

Bedeutung, Renommee und Würdigung

Der Ritter von der traurigen Gestalt wird weltbekannt. Und Cervantes mit ihm.

Schon früh setzte die Literaturwissenschaft den Protagonisten Don Quijote – man höre und staune – (unter anderen) mit Odysseus, Hamlet oder Faust gleich.

Was bleibt

Ein Jahr nach der Veröffentlichung des 2. Teils verstirbt Cervantes plötzlich und unerwartet im April 1616. In Madrid.

Sein eigenwilliger, ungewöhnlicher und – vorwiegend im 1. Teil – abgedrehter Möchtegern-Ritter Don Quijote allerdings, gehört bis heute zur Weltliteratur. Sie, die Figur mit ihrem Wirken und Wollen, ist sozusagen zeitlos ...

Autor: Manfred Zorn
Quellen: „Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha“ (Miguel de Cervantes Saavedra/Winkler Verlag München), „Miguel de Cervantes – Ein wildes Leben“ (Uwe Neumahr/C.H.Beck)

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige