Worum geht es in Ovids Geschichte von Pygmalion?

In Ovids Geschichte von Pygmalion gehts im weitesten Sinne um Prostitution, Elfenbein und Fleischeslust.

Die Göttin Venus (griechisch: Aphrodite) hatte – wegen mangelnden Respekts ihr gegenüber – die Frauen Zyperns dazu verdonnert, sich zu prostituieren. Dadurch verloren sie zunehmend ihre Attraktivität und Anmut.

Pygmalion, jung, ledig und König von Zypern, hatte nichts für diese Frauen übrig, ja, sie stießen ihn regelrecht ab.

Da sein Verlangen nach einer jungen, hübschen Frau allerdings ungebrochen war, fertigte er sich das Traumbild einer Frau selbst. Aus Elfenbein!

Weil aber seine Geliebte aus Elfenbein letztlich doch nicht das bieten konnte, was dem guten Pygmalion so vorschwebte, brachte er der Göttin Venus ein Opfer – und siehe da, sie hatte ein Einsehen, hauchte der Elfenbeinfigur Leben ein und stillte so Pygmalions Fleischeslust.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige