Welche Chance bietet Kriemhilds Ehe mit Etzel?

Ihrer Meinung nach durchaus eine gute!

 

Nachdem der finstere Schurke Hagen nicht nur Siegfried ermordet, sondern auch noch dessen Nibelungenschatz im Rhein versenkt hat, steht Kriemhild ohne die nötigen Mittel da, um ihren Rachefeldzug zu finanzieren.

Da trifft es sich gut, dass der Hunnenkönig Etzel (der oft mit dem tatsächlich in der Geschichte vorkommenden Attila gleichgesetzt wird) um ihre Hand anhält.

Im Hinblick auf die Chance, mit Etzels Hilfe ihre Rachegelüste doch noch befriedigen zu können, heiratet Kriemhild ihn.

Etliche Jahre später, erhalten die Burgunder (die sich inzwischen „Nibelungen“ nennen) eine Einladung an Etzels Hof. Wohl wissend, dass das ihren sicheren Untergang bedeutet, kommen Gunther und sein Gefolge dieser Einladung nach. Weder Hagen von Tronje, noch Dietrich von Bern können sie davon abhalten.

Dumm gelaufen. Denn die vermutete Festlichkeit entpuppt sich kurz darauf als fĂĽrchterliches Gemetzel.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige