Als wer, was und wie wird Brunhild in der Nibelungensage dargestellt?

Fast könnte man meinen, als Bodybuilderin!

 

Brunhild, isländische Königin, wehrhaft wie eine Amazone und dank eines geheimnisvollen Kraftgürtels mit außerordentlicher Körperstärke ausgestattet, verteidigt ihre Jungfräulichkeit mit der uneingeschränkten Maßgabe, dass nur der Mann, der sie im Zweikampf besiegt, eine Chance bei ihr hat.

Das gelingt zwar schließlich dem saft- und kraftlosen Gunther, allerdings nur mittels Unterstützung Siegfrieds und dessen Tarnkappe/Tarnmantel.

Als Brunhild, die sich ohnehin mehr für Siegfried, als für den tumben Gunther begeistert, den Schwindel durchschaut, stellt sie sich der geplanten Ermordung Siegfrieds nicht in den Weg – auch eine Art, sich an ihrer Rivalin Kriemhild zu rächen.

Aber Achtung!

In einer der diversen Überlieferungen der Sage, soll Brunhild ihr Tun und den in Kauf genommenen Tod ihres heimlichen Geliebten, Siegfried, bitter bereut und Selbstmord begangen haben.

Im 2. Teil der Nibelungensage – "Kriemhilds Rache" – spielt sie keine Rolle mehr.

Autor: Manfred Zorn
Quelle: Mythen und Sagen des Nordens/Gerstenberg Verlag

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige