Worum geht es in Sophokles Tragödie „Aias“?

Grundsätzlich geht es in der Tragödie „Aias“ um eine Episode aus Homers „Ilias“.

 

Aias, ein Held des Trojanischen Krieges, fühlt sich in seiner Ehre gekränkt. Nicht er, sondern Odysseus hat die Waffen des von Paris getöteten Achilles erhalten.

Aus Enttäuschung darüber, erschlägt er eines Nachts alle erbeuteten Rinder, Schafe und Ziegen, wird sich kurze Zeit später seines unentschuldbaren Handelns bewusst, beschließt, Selbstmord zu begehen und stürzt sich in das Schwert, das zuvor dem Trojaner Hektor gehört hat.

Und das alles nur, weil Aias sich selbstgefällig zu Überheblichkeit hat hinreißen lassen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige