Wer war Petrus, und welchen Auftrag bekam er von Jesus Christus?

Petrus, der ursprünglich Simon hieß, soll (entsprechend des „Neuen Testaments“) etwa zu Beginn unserer Zeitrechnung geboren worden sein, war Fischer von Beruf und möglicherweise sogar verheiratet.

Petrus der Fels

Gemeinsam mit seinem Bruder Andreas zog Simon irgendwann an den See Genezareth in Galiläa, traf auf Jesus Christus, wurde von diesem als einer der Ersten zu dessen Jüngern/Aposteln ernannt und erhielt den Namen Petrus (griech.: „Fels“).

Nach Matthäus Kap. 16; Vers 18-19 (NT) beabsichtigte Jesus nämlich, auf dem Fels (Petrus) seine Gemeinde/Kirche zu errichten. Gleichzeitig hatte er vor, ihm auch die Schlüssel zum Himmelreich anzuvertrauen.

Der "Fels" wackelt

Aber, was macht Petrus? Im Anschluss an den Schuldspruch der Hohenpriester, verleugnet Petrus Jesus dreimal (Matthäus Kap. 26; V 69-75). Aus Verzweiflung? Oder Schwäche? Man weiß es nicht.

Jedenfalls war eingetreten, was Jesus bereits vorhergesagt hatte (Matthäus Kap. 26; Vers 33-35).

Und trotzdem!

Petrus erhielt nach der Auferstehung (Matthäus K 28/V 18-20) von Jesus den Auftrag, Gottes Wort in aller Welt zu verkünden. Und das galt ebenfalls auch für die anderen zehn Apostel – der Verräter Judas gehörte da schon nicht mehr dazu ...

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige