Woher stammt der Begriff Advent?

Der Begriff „Advent“ entspricht dem lateinischen „adventus“, ist aus dem ebenfalls lateinischen „advenire“/„ankommen“ abgeleitet, wird mit „Ankunft/Erwartung“ übersetzt und meint im kirchlich-religiösen Sinne die lang ersehnte Ankunft des Erlösers.

 

Erwartung

Und die, die Ankunft, soll, so heißt es, bereits seit viertausend Jahren vor Christi Geburt von den Menschen damals erwartet worden sein.

Terminfestlegung

Die – einschlägigen Quellen zur Folge und anscheinend eindeutig – erstmals von Papst Gregor dem Großen (*um 540/°604) sowie später endgültig von Papst Pius V. (*1504/°1572) festgelegte vierwöchige Adventszeit umfasst die

  • vier letzten Sonntage (das sind die Sonntage nach dem 26. November bis zum 24. Dezember) vor Weihnachten,
  • steht heute gleichnishaft sowohl für die weiter oben erwähnten viertausend Jahre,
  • für eine Zeit der Besinnlichkeit (bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein einhergehend mit dem s. g. Adventsfasten),
  • der – heute wie auch immer subjektiv ausgelegten Vorbereitung auf Weihnachten –,

als auch, am 1. Advent, für den Beginn des katholischen und evangelischen Kirchenjahres.

Ein Lichtlein brennt

Etwa ab Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Aufstellen eines Adventskranzes mit, so wird der Brauch heute gepflegt, vier Kerzen, die (in der Reihenfolge der Sonntage) angezündet werden.

Also: "Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür."

Apropos

Die insbesondere bei Kindern beliebten Adventskalender dagegen, hielten offenbar erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts Einzug in die Advents- bzw. Vorweihnachtszeit.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige