Was ist anders an koptisch-orthodoxen Gottesdiensten?

Koptische Gottesdienste sind geprägt vom Brauchtum und althergebrachter Tradition.

Sie werden in der Regel in den Sprachen koptisch und arabisch (ganz selten mit griechischen Ausrufen unterlegt) abgehalten.

Wichtiger Bestandteil der Liturgie ist die Eucharistie (das Abendmahl). Hinzu kommen lobpreisende Hymnen, die im Wechsel zwischen Priester, Diakonen und dem Publikum gesungen werden.

Aufgrund mehrfacher Wiederholungen ritueller Gepflogenheiten, Gebete und Gesänge, ist das liturgische Zeremoniell langwierig und kann durchaus zwei bis drei Stunden dauern.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige