Was bedeutet Armageddon?

Armageddon ist in der Bibel der Ort der großen, letzten Entscheidungsschlacht. Wo genau dieser Ort liegt und wer hier gegen wen kämpft, bleibt etwas nebulös, zumal der Begriff nur ein einziges Mal erwähnt wird. Das hat aber genügt, ihn bis heute zu einem Synonym für den Weltuntergang werden zu lassen.

Ein Grund dafür ist sicherlich auch die Bibelstelle, um die es geht. Der Begriff Armageddon (oder Harmagedon) taucht nämlich im letzten Buch des Neuen Testaments auf, der "Offenbarung des Johannes". Dieses Buch wird oft auch als "Apokalypse" bezeichnet. Es handelt sich um eine Schrift des Apostels Johannes, der für die (damals noch unterdrückten) Christen prophetisch nach vorn blickt. Was er darin sieht, ist wegen der bildhaften Sprache sehr mystisch und schwer verständlich. Unter anderem taucht hier das "Buch der sieben Siegel" auf.

Apokalypse steht bevor

Rund um die Harmagedon-Stelle wird es dann düster und im wahrsten Sinne des Wortes apokalyptisch. Direkt nach der finalen Entscheidungsschlacht bei Harmagedon kommt es zur Niederkunft der sieben Plagen. Die Menschen bekommen Geschwüre, das Meerwasser wird zu Blut, alles verfinstert sich und die Sonne versengt die Erde. Die siebte Plage ist dann ein verheerendes Erdbeben, das schlimmste, das die Menschheit je erlebt hat.

Kein Wunder also, dass zahlreiche christliche Sekten dieses Buch als Hinweis auf eine nahende Apokalypse und Endzeitschlacht gedeutet haben, so zum Beispiel die Zeugen Jehovas. Für viele dieser Gruppen steht bzw. stand ein solches Ereignis unmittelbar hervor. Wohlgemerkt "stand": Die meisten dieser Vorhersagen sind mittlerweile weit über 100 Jahre alt, so dass sich der prophetische Wahrheitsgehalt etwas relativiert.

Autor: Dr. Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige