Konfuzianismus

Was ist unter „Konfuzianismus“ zu verstehen?

Der Konfuzianismus ist eine nach ihrem Gründer Konfuzius (552 bis 479 v. Chr.) benannte – über lange Zeit hauptsächlich in China beheimatete – Philosophie und Religion.

Weiterlesen: Was ist unter „Konfuzianismus“ zu verstehen?

   

Worin besteht der Unterschied zwischen „Daoismus“ und „Konfuzianismus“?

Beide Anschauungen unterliegen einem identischen Grundgedanken. Der Unterschied besteht in einer gegensätzlichen Auslegung des angenommenen Weltbildes. Der Daoismus ist durch mystische und magische Bräuche geprägt, und zeichnet sich durch eine weltabgewandte Lebensweise aus.

Weiterlesen: Worin besteht der Unterschied zwischen „Daoismus“ und „Konfuzianismus“?

   

Welchen Grundgedanken teilen „Daoismus“ und „Konfuzianismus“?

Der Grundgedanke beider Denkmodelle liegt im Wesentlichen in der Vorstellung eines immerwährenden Weltgesetzes, dem als unausweichlich empfundenen Zusammenspiel von „Yin und Yang“ sowie im Glauben an ein anzustrebendes Gleichgewicht zwischen Himmel, Erde und Mensch.

Weiterlesen: Welchen Grundgedanken teilen „Daoismus“ und „Konfuzianismus“?

   

Wie lebte der Gründer des „Konfuzianismus“ in seinen jungen Jahren?

Nicht besonders komfortabel.

Weiterlesen: Wie lebte der Gründer des „Konfuzianismus“ in seinen jungen Jahren?

   

Was wurde aus dem erwachsenen Konfuzius?

Nun, sein Leben wurde spannender.

Weiterlesen: Was wurde aus dem erwachsenen Konfuzius?

   

Was sind die Grundwerte des „Konfuzianismus“?

Die Grundwerte, die Konfuzius (552 bis 479 v. Chr.) der nach ihm benannten Religion – die im Grunde mehr einer Philosophie entspricht – mitgegeben hat, sind im Wesentlichen Mitmenschlichkeit, Tugendhaftigkeit, Traditionalismus, Moralität und die ständige Erhaltung des Gleichgewichts zwischen „Yin und Yang“.

 

Weiterlesen: Was sind die Grundwerte des „Konfuzianismus“?

   

Warum hielt Konfuzius das „Yin und Yang“ für bedeutend?

Der Begriff „Yin“ steht – unter anderem – für alles Dunkle, Traditionelle, Erhaltende, Absteigende und Weibliche. „Yang“ dagegen steht – zum Beispiel – für das Helle, Innovative, Ausgebende, Aufsteigende und Männliche.

Weiterlesen: Warum hielt Konfuzius das „Yin und Yang“ für bedeutend?

   

Kennt der „Konfuzianismus“ Götter?

Ja, der Konfuzianismus kennt durchaus Götter.

Weiterlesen: Kennt der „Konfuzianismus“ Götter?

   

Was sind die „Fünf Klassiker“ des Konfuzianismus?

Die „Fünf Klassiker“ des Konfuzianismus sind:

Weiterlesen: Was sind die „Fünf Klassiker“ des Konfuzianismus?

   

Was sind die „Vier Kanonischen Bücher“ des Konfuzianismus?

Die „Vier Kanonischen Bücher“ des Konfuzianismus sind:

Weiterlesen: Was sind die „Vier Kanonischen Bücher“ des Konfuzianismus?

   

Stammen die „Fünf Klassiker“ und „Vier Kanonischen Bücher“ von Konfuzius?

Nein, die „Fünf Klassiker“ entstanden weit vor Konfuzius. Konfuzius hat lediglich daraus gelesen und gelehrt.

Weiterlesen: Stammen die „Fünf Klassiker“ und „Vier Kanonischen Bücher“ von Konfuzius?

   

Gibt es heute noch Anhänger des „Konfuzianismus“?

Ja. Vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis zur Mitte des 20. Jh. war der Konfuzianismus in China sogar Staatsreligion.

Weiterlesen: Gibt es heute noch Anhänger des „Konfuzianismus“?

   
Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige