Wie lebte der Gründer des „Konfuzianismus“ in seinen jungen Jahren?

Nicht besonders komfortabel.

Konfuzius, geboren 552 v. Chr. in Lu, einem Kleinstaat an der Nordostküste Chinas, kam aus einer ursprünglich wohlhabenden Familie.

Gerade drei Jahre alt, verarmte die Familie aufgrund politischer Umwälzungen. Der Vater verstarb. Konfuzius wurde von seiner allein erziehenden Mutter großgezogen.

Um seine Mutter wirtschaftlich zu unterstützen, eignete er sich handwerkliche Fähigkeiten an, besuchte aber während des Pubertätsalters darüber hinaus so genannte „Adelsschulen“.

Er heiratete, als er neunzehn Jahre alt war, bekam zwei Kinder und ernährte seine Familie als Beamter für untergeordnete Aufgaben.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige