„Nestorianismus“ – was ist das?

Der Nestorianismus geht auf den von 428 bis 431 amtierenden Patriarchen von Konstantinopel (heute: Istanbul), Nestorius, zurück.

Der hat gesagt, Maria dürfe nicht als Gottesgebärerin bezeichnet werden, weil Gott weder geboren noch irgendwelchen Leiden ausgesetzt worden sei. Das träfe allenfalls auf Jesus Christus zu.

So unterschied Nestorius streng zwischen göttlicher und menschlicher Natur Christi. Beide seien keinesfalls miteinander verbunden, stellten also keine Einheit dar.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige