Was sind eigentlich die sogenannten „Bill of Rights“?

“Bill of Rights” gibt es zweimal. Sowohl in England von 1689, als auch in den USA: 1789 beschlossen und 1791 verabschiedet.

England

In England (parlamentarisch-demokratisch/konstitutionelle Erbmonarchie) regelt das Gesetz der Rechte („Bill of Rights) das Verhältnis Parlament zum Königshaus.

USA

In den USA bestehen die „Bill of Rights“ aus den ersten zehn Zusatzartikeln zur Verfassung der Vereinigten Staaten:

  • 1787 beschlossen,
  • 1788 in Philadelphia verabschiedet und schließlich
  • 1790/91 auch vom letzten Bundesstaat, Rhode Island, ratifiziert.

Darin geht es, kurz gesagt, unter anderem

  • um die Festlegung der Trennung von Staat und Kirche,
  • um Meinungs-, Versammlungs-, Religions- und Pressefreiheit,
  • um das Recht auf den Besitz von Waffen für Jedermann,
  • um den Schutz vor willkürlicher Durchsuchung von Personen, Wohnung und Eigentum sowie
  • um das Recht auf einen zügigen und öffentlichen Prozess vor einem Geschworenengericht in Straf- und Zivilprozessen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige