Woher kommt die Landschaftsbezeichnung „Patagonien“?

Patagonien ist eine – getrennt durch die Anden – teils zu Chile, teils zu Argentinien gehörende Landschaft im Süden Lateinamerikas.

 

Der Name ist abgeleitet vom spanischen Wort „patagáo“ („Großfuß“) und hat folgenden Ursprung:

Magellanstraße

Auf der langwierigen Suche nach einer Durchfahrt vom Atlantik zum Pazifischen Ozean, fand der portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan (*1480/°1521), der für den spanischen König Karl I. (*1500/°1558; ab 1519 – als Karl V. – Kaiser des Heiligen Römischen Reiches) unterwegs war, nach beschwerlicher Reise schließlich im Oktober 1520 die Möglichkeit einer Durchquerung am nördlichen Rand Feuerlands: Die (später) nach ihm benannte Magellanstraße!

Auf großem Fuß

Die wenigen in der Region anzutreffenden Eingeborenen wurden von der spanischen Besatzung wegen deren Größe, die einherging mit riesigen Füßen, als Patagonier bezeichnet und das Land, aus dem diese Hünen kamen, nannten sie Patagonien.

Autor: Manfred Zorn
Quelle: Magellan (Stefan Zweig - Fischer TB Verlag)

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige