Warum heißt die Amtszeit der Päpste eigentlich Pontifikat?

Als es losging mit den Päpsten, nannte man sie noch nicht Papst. Auch nicht Pope oder Papa. Sondern Pontifex Maximus. Und von diesem Titel ist der Begriff Pontifikat abgeleitet. So weit, so logisch.

Skurril daran ist, dass Pontifex Maximus ein Würdentitel ist, der noch aus den Tiefen des Römischen Reichs stammt. So nämlich nannte sich der höchste Priester in der römischen Republik.

Als dann später Jupiter, Merkur und Co. dem christlichen Glauben weichen mussten, übernahm der römische Bischof den Titel Pontifex maximus. Und damit auch die späteren Päpste.

Bliebe noch die Frage, was eigentlich Pontifex bedeutet: So etwas wie Kardinal vielleicht? Nein, Brückenbauer! Denn in den guten alten römischen Zeiten waren die Priester vornehmlich dafür verantwortlich, die Brücken über den Tiber in Ordnung zu halten.

Autor: Dr. Jörg Zorn

Apropos: Was hat eine bestimmte Tiber-Brücke mit der Ausbreitung des Christentums zu tun?

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige