Woher stammt die Redensart: „ … da ist Hopfen und Malz verloren“?

Obwohl der Ursprung des Wortes Bier weitestgehend im Dunklen liegt, weiß man heute aber, dass bierähnliche Getränke bereits den Mesopotamiern, Ägyptern, Römern, Kelten und Germanen bekannt waren.

 

Mittelalter

Seit dem Mittelalter wird Bier aus den Grundsubstanzen Hopfen und Malz hergestellt. Aber das Bierbrauen (oft auch privat für den Eigenbedarf) war damals eine knifflige Sache. Nicht immer gelang die Produktion zufriedenstellend.

Wurde zum Beispiel bei der Rezeptur gepfuscht, so dass hinterher die Gärung nicht richtig klappte, entpuppte sich das mühsame Unterfangen als Schlag ins Wasser – Hopfen und Malz waren in der Tat verloren.

Sagt heute jemand:

„ … da ist Hopfen und Malz verloren“, ist damit sinngemäß gemeint:

  • „ … es hat einfach keinen Zweck mehr, der Sache nachzugehen“,
  • „ … da ist jegliche Mühe vergebens“,
  • „ … der Person ist nicht mehr zu helfen …“ oder auch
  • „ … die Klärung dieser Angelegenheit scheint aussichtslos!“.

Autor: Manfred Zorn

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige