Redewendungen Literatur

Woher stammt das Zitat: Der Wunsch ist der Vater des Gedankens?

Das Zitat ‚der Wunsch ist der Vater des Gedankens‘ stammt aus William Shakespeares (*1564/°1616) Historischem Schauspiel in zwei Teilen: Heinrich IV., das vermutlich 1597/98 in London erstaufgeführt wurde. Gesprochen wird dieser an seinen Sohn, den späteren Henry V., gerichteter Satz von König Heinrich im 4. Akt/4. Szene des 2. Teils.

Weiterlesen: Woher stammt das Zitat: Der Wunsch ist der Vater des Gedankens?

   

Woher kommt der Ausspruch: Langer Rede, kurzer Sinn?

Das Zitat ‚…langer Rede, kurzer Sinn…‘ stammt aus Friedrich Schillers (1759-1805) Wallenstein-Trilogie: ‚Wallensteins Lager‘, ‚Die Piccolomini‘ und ‚Wallensteins Tod‘. Genauer: aus dem 1. Teil: ‚Die Piccolomini‘.

Weiterlesen: Woher kommt der Ausspruch: Langer Rede, kurzer Sinn?

   

Was bedeutet der Spruch Sesam öffne dich aus Tausendundeine Nacht?

Der über die Zeiten zu einem geflügelten Wort gewordene Ausspruch ‚Sesam öffne dich‘, stammt aus der Geschichte von ‚Ali Baba und den vierzig Räubern‘ aus den ‚Tausendundeine Nacht-Erzählungen‘. Er, dieser Spruch, ist in der Story die Zauberformel zum Öffnen einer verschlossenen Schatzkammer in einem Berg.

Weiterlesen: Was bedeutet der Spruch Sesam öffne dich aus Tausendundeine Nacht?

   

Dem Glücklichen schlägt keine Stunde – woher stammt dieses Zitat?

Das Zitat ‚… dem Glücklichen schlägt keine Stunde…‘ stammt aus Friedrich Schillers (*1759/°1805) ‚Wallenstein-Trilogie‘. Genauer: Aus dem 1. Teil – Die Piccolomini, 3. Aufzug, 3. Auftritt (Gräfin Terzky und Max Piccolomini).

Weiterlesen: Dem Glücklichen schlägt keine Stunde – woher stammt dieses Zitat?

   

Woher stammt die Redewendung: Die Axt im Hause erspart den Zimmermann?

Der Ausspruch ‚Die Axt im Hause erspart den Zimmermann‘ stammt aus Friedrich Schillers (*1759/°1805) erstmals am 17. März 1804 in Weimar aufgeführten Schauspiel in fünf Aufzügen (Akten) ‚Wilhelm Tell‘. Es war Schillers volkstümlichstes Theaterstück und – gleichzeitig auch sein letztes.

Weiterlesen: Woher stammt die Redewendung: Die Axt im Hause erspart den Zimmermann?

   

Woher stammt der Ausspruch ‚Der Rest ist Schweigen‘?

Aus William Shakespeares 1602 in London uraufgeführten Trauerspiel in fünf Akten: ‚Hamlet, Prinz von Dänemark‘. Und zwar sind das Hamlets letzte Worte im 5. Akt, 2. Szene unmittelbar vor dem Ende des Stücks.

Weiterlesen: Woher stammt der Ausspruch ‚Der Rest ist Schweigen‘?

   

Was ist unter dem Begriff „Wolkenkuckucksheim“ zu verstehen?

Sinngemäß sitzt jemand in einem „Wolkenkuckucksheim“, der in „freundlicher“ Naivität an etwas glaubt oder sich herbeiwünscht, was realistischerweise einfach nicht zu erreichen ist.

Weiterlesen: Was ist unter dem Begriff „Wolkenkuckucksheim“ zu verstehen?

   

Was ist gemeint, wenn (sinnbildlich) „Eulen nach Athen getragen“ werden?

„Eulen nach Athen zu tragen“ heißt soviel wie, das (oder etwas) macht keinen Sinn!

Weiterlesen: Was ist gemeint, wenn (sinnbildlich) „Eulen nach Athen getragen“ werden?

   

Wer sagt warum: „Da steh´ ich nun, ich armer Tor! …“?

Das lässt Goethe (*1749/°1832) – nach dem „Vorspiel auf dem Theater“ und dem „Prolog im Himmel“ – gleich zu Beginn des ersten Teils der gleichnamigen Tragödie seinen (Doktor) Faust sagen.

Weiterlesen: Wer sagt warum: „Da steh´ ich nun, ich armer Tor! …“?

   

Wer sagte: „Etwas ist faul im Staate Dänemarks“?

Shakespeares Hamlet!

Weiterlesen: Wer sagte: „Etwas ist faul im Staate Dänemarks“?

   

Woher kommt der Satz: „Ich kenne meine Pappenheimer“?

Aus Friedrich Schillers Wallenstein-Trilogie!

Weiterlesen: Woher kommt der Satz: „Ich kenne meine Pappenheimer“?

   

Von wem stammt der Ausspruch „Die Botschaft hör´ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“?

Von Johann Wolfgang von Goethe.

Weiterlesen: Von wem stammt der Ausspruch „Die Botschaft hör´ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“?

   

Woher stammt „des Pudels Kern“?

Aus Goethes "Faust"!

Weiterlesen: Woher stammt „des Pudels Kern“?

   
Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige