Was bedeutet eigentlich der Begriff „Trojanisches Pferd“?

Ursprünglich kommt der Begriff „Trojanisches Pferd“ aus Homers Heldenepos „Die Ilias“.

Das ist die Geschichte einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Griechen und Trojanern, die mit dem Raub der schönen Helena durch Paris ihren Anfang genommen hat.

Erzählt werden in der „Ilias“ die Ereignisse des letzten Jahres des bis dahin bereits zehn Jahre andauenden „Trojanischen Krieges“.

Die Story endet mit der Niederlage Trojas, die durch das Einschleusen des so genannten „Trojanischen Pferdes“ möglich wurde. Darin hatten sich griechische Krieger versteckt, die ihren Kumpeln später die Stadttore öffneten.

Alle gemeinsam machten dann der Stadt und den Bewohnern den endgültigen Garaus.

Heute wird vom „Trojanischen Pferd“ zum Beispiel dann gesprochen, wenn es einer – wie  auch immer ausgerichteten (einer staatlichen, wirtschaftlichen oder sonstigen) – Organisation gelingt, die eigenen Leute in die gegnerischen Reihen zu lancieren.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige