Woher stammt der Ausdruck Damoklesschwert?

Die Sage sagt, Damokles sei ein Protegé des Tyrannen Dionysios gewesen, der etwa im 4. Jahrhundert v. Chr. in Syrakus (Sizilien / Italien) geherrscht hat.

 

Er, Damokles, hat seinen König derart über den grünen Klee gelobt, hofiert und umschmeichelt, dass der sich eines Tages genötigt sah, Damokles die Vergänglichkeit allen Seins zu beweisen – auch die seiner eigenen herrschaftlichen Stellung.

Um das seinem katzbuckelnden Schützling auf eindringliche Art klarzumachen, setzte er Damokles auf einen Stuhl, über dem – lediglich an einem einzelnen Pferdehaar befestigt – ein  kolossales Schwert hing.

Niemand konnte vorhersehen, wann, und ob überhaupt, das Schwert auf den Claqueur niederfallen würde. Diese Ungewissheit verunsicherte Damokles. Langsam  begann er zu begreifen, was Dionysios ihm mit dieser Situation zu verstehen geben wollte – nämlich dass nichts im Leben sicher und von Dauer ist.

Immer kann alles passieren.

Also, immer daran denken: Jeder momentane Glücksfall, Wohlstand oder Ruhm im Leben kann im nächsten Augenblick vorbei sein – ständig hängt irgendwie und irgendwo ein Damoklesschwert über uns ...

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige