Mit welchem Ziel – und wann – wurde die „Europäische Union“ gegründet?

Begonnen hatte der Gedanke an eine Europäische Union fast unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg des 20. Jahrhunderts. Vordergründig gings dabei um wirtschaftliche Sachverhalte, aber auch friedensstiftende Motive sind vermutlich nicht auszuschließen.

Victor Hugo

Nach der Rede des französischen Dichters Victor Hugo (*1802/°1885) auf dem Pariser Friedenskongress 1849, u.a. mit dem Zitat:

  • „Der Tag wird kommen, da Franzosen, Italiener, Deutsche – da alle Nationen des Kontinents – ohne ihre besonderen Eigenschaften zu verlieren, sich zu einer höheren Einheit zusammenfinden und die europäische Brüderlichkeit begründen werden“,

dauerte es doch noch länger als hundert Jahre, bis die ersten wirksamen Schritte zur Verwirklichung seines Europagedankens getan werden konnten.

Montanunion und EWG

Endlich, nach dem Zweiten Weltkrieg, setzten sich die Gründerväter einer wirtschaftlichen Zweckgemeinschaft

  • Jean Monnet (*1888/°1979),
  • Walter Hallstein (*1901/°1982),
  • Konrad Adenauer (*1876/°1967),
  • Robert Schumann (*1886/°1963) u.v.a.m.

zusammen und begannen, mit der Einrichtung der

  • „Gemeinschaft für Kohle und Stahl“ („Montanunion“; BRD, Frankreich, Italien, Niederlande, Belgien, Luxemburg, 1950/51) und der
  • „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“ (EWG, Römische Verträge, 1957, Länder dto. Montanunion),

Europa wirtschaftlich und politisch zu vereinen.

Ihr Ziel dabei war, die in der Vergangenheit stattgefundenen zahlreichen, auch kriegerischen, Auseinandersetzungen zwischen den Nachbarn ein für alle Mal zu beenden.

Von der EWG zur EU und der Eurozone

Inzwischen wurde aus der „EWG“ zuerst die

  • „Europäischen Gemeinschaft“ (EG/1992/93), dann die
  • 28 Länder umfassende „Europäische Union“ (EU/2009),

die wiederum mit dem am 1. Dezember 2009 in Kraft getretenen „Vertrag von Lissabon“ überarbeitet, zeitgemäßer und im gemeinsamen Miteinander schlagkräftiger gestaltet wurde.

Bei allem nicht zu vergessen ist die am 1. Januar 2002 eingeführte und heute in 19 EU-Staaten gängige Gemeinschaftswährung des Euro als Zahlungsmittel.

Anmerkung

Die Mitgliederzahl sowohl der EU, als auch der Euro-Zone hat sich inzwischen geändert. Großbritannien (Brexit/Juni 2016) scheidet aus der EU aus. Und in der Causa Griechenland (Euro) scheint zur Zeit (Frühjahr 2017) auch noch nicht das letzte Wort gesprochen zu sein ...

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige