Warum heißt Kap Hoorn Kap Hoorn?

Weil ein in Hoorn/Niederlande geborener Seefahrer und Entdecker 1615 eine Atlantiküberquerung in Kauf genommen hat, um zum Pazifik zu gelangen.

 

Auf, auf, zu den Gewürzinseln

Der Mann hieß Willem Cornelisz Schouten (*1580/°1625), stammte – wie gesagt – aus dem Städtchen Hoorn am Markermeer/Ijsselmeer, und unternahm diese Expedition im Auftrag einer niederländischen Handelsorganisation.

Dabei ging es darum, eine Passage zu den Gewürzinseln (Molukken/Indonesien) im Pazifik unter Vermeidung des Kaps der guten Hoffnung sowie der Magellanstraße zu finden.

Wo der Atlantik auf den Pazifik trifft

Mit zwei Schiffen („Eendracht“/„Hoorn“) stießen Schouten und Jacob Le Maire (*1585/°1616) im Sommer 1615 in See, verloren auf ihrem Weg die „Hoorn“ und erreichten schließlich mit der verbliebenen „Eendracht“ im Januar 1616 die Südspitze Südamerikas.

Eine Route, die wegen ihrer Klippen, tückischen Strömungen und heftigen, oft orkanartigen Stürmen von den Seeleuten – ähnlich dem Teufel, den das Weihwasser schlottern lässt – noch heute gefürchtet wird. Sei’s drum!

Kap Hoorn & die "Le Maire-Straße

Nach erfolgreich überstandener

  • Umschiffung des südlichsten Zipfels Lateinamerikas (Argentinien, Feuerland, Chile/Insel Hornus),
  • der Entdeckung einer Reihe bis dahin unbekannter Inseln,
  • des Erreichens der Gewürzinseln,
  • des bedauerlichen Todes Jacob Le Maires und
  • der glücklichen Heimkehr Schoutens,

wurde die Südspitze Südamerikas – auch zu Ehren des Rats der Stadt Hoorn und der Financiers dieser Expedition – Kap Hoorn genannt.

Die Meerenge zwischen der zu Argentinien gehörenden Südostspitze Feuerlands und der Isla de los Estados („Staateninsel“) erhielt den Namen des mit einunddreißig Jahren im Oktober 1616 auf Java/Indonesien verstorbenen Jacob Le Maires: „Estrecho de Le Maire“ („Le Maire-Straße).

Apropos

Wenn man’s ganz genau nimmt, ist der Felsen Cabo de Hornus nicht der südlichste Punkt des amerikanischen Doppelkontinents. Diesen Status nehmen die chilenischen Rodrigo-Ramiréz-Inseln für sich in Anspruch.

Aber – Korinthenkacker hin, Erbsenzähler her – letztlich wird Kap Hoorn eben doch seit Generationen mit der Südspitze Südamerikas in Verbindung gebracht.

Und trotz des Engländers Francis Drake (*1540/°1596) – Pirat und 1580 von Königin Elisabeth I. (*1533/°1603) zum Ritter/Sir geschlagen sowie zum Admiral erhoben – der angeblich bereits in den 70igern des 16. Jahrhunderts Kap Hoorn gesichtet haben soll, wird die eigentliche Entdeckung des Seeweges um Kap Hoorn nach wie vor dem niederländischen Seefahrer Willem Cornelisz Schouten zugeschrieben.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige