Wer war Theseus?

Theseus, in der griechischen Mythologie ein bedeutender Held und späterer König von Athen, war der Sohn des Athener Königs Ägeus (-> Aigeus). Was allerdings nicht wirklich geklärt zu sein scheint.

Who´s done it?

So soll Ägeus wegen der Kinderlosigkeit seiner Ehe das Orakel von Delphi aufgesucht und auf der Weiterreise dann bei König Pittheus in der antiken Stadt Troizen (heute: nahe Trizina/Peloponnes) Station gemacht haben.

Voll des guten Weines, so heißt es, soll er dann mit Pittheus´ Tochter Aithra geschlafen haben. Kann sein, kann auch nicht sein. Möglich ist nämlich auch, dass nicht Ägeus, sondern der Meeresgott Poseidon Spaß mit Aithra hatte, und der gute Ägeus davon nichts bemerkt hat, weil er ja nicht mehr nüchtern genug war.

Sei´s  drum!

Für den Fall, dass Ägeus doch der Erzeuger gewesen sein sollte, ließ er Aithra wissen, dass er ein möglicherweise zu erwartendes Kind als das seine anerkennen würde und es später zu ihm nach Athen kommen könne, wenn es in der Lage sei, ein von ihm, Ägeus, unter einem schweren Stein verstecktes Schwert sowie ein Paar Schuhe hervorzuholen. Sprach´s, und kehrte zurück nach Athen.

Eine günstige Fügung

Aithra gebar tatsächlich einen Sohn, nannte ihn Theseus, zog ihn – im Glauben daran, dass der athenische König Ägeus tatsächlich sein Vater sei – auf, und ließ ihn nach Bewältigung der ihm von Ägeus gestellten Aufgabe nach Athen ziehen.

Auf dem Weg dorthin hatte es Theseus allerdings keineswegs eilig. Im Gegenteil!

Mut, Mumm und Schneid

Theseus nutzte die Zeit, um die eine und andere Heldentat zu vollbringen. So erledigte er zum Beispiel:

  • den Schurken Periphetes, Sohn des Hephaistos, des Gottes der Schmiedekunst der Theseus erschlagen wollte,
  • den Riesen Sinis, der Freude daran hatte, ihm nicht genehme Menschen zwischen zwei nieder gebogene Pinienbäume zu binden, um dann, hups, die Bäume schnell wieder loszulassen,
  • eine gefährliche Wildsau,
  • einen Straßenräuber und schließlich
  • einen gewissen Prokrustes, der die unschöne Angewohnheit hatte, Gäste zwar zu Übernachtungszwecken einzuladen, diese dann aber für die Größe seines Bettes auf schmerzhafte Weise zurechtzustutzen.

Ankunft in Athen

Diese erfolgreich verlaufenen Abenteuer hoben das Ansehen des wackeren Theseus. Sein heldenhafter Ruf eilte ihm voraus.

Als allseits geschätzter Held endlich angekommen in Athen, wurde Theseus – nach anfänglichen Missverständnissen – von Ägeus, der für eine Weile nicht ahnte, wen er da vor sich hatte, schließlich an den Schuhen und dem Schwert erkannt.

Bevor nun aber Theseus selber König von Athen werden konnte, galt es, noch eine weitere Handvoll schwierigster Aufgaben zu bewältigen – zum Beispiel die Angelegenheit mit dem Ungeheuer Minotaurus …

PS

Theseus: Es ist nicht sicher, ob er diesen Namen unmittelbar nach seiner Geburt erhielt. Möglich ist auch, dass er erst nach der Anerkennung als Sohn von Ägeus mit dem Namen Theseus (altgriech.: „Adoption“) bedacht wurde.

Vielleicht ist der Name aber auch auf Poseidon, und somit auf eine „göttliche“ Abstammung (mit „Theseus“ könnte altgriech. ggf. auch „Gott“ gemeint sein) zurückzuführen. Nun, denn …

Prokrustes: Der Begriff Prokrustesbett steht noch heute ab und an für etwas, das mit aller Kraft passend gemacht werden soll.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige