Was wurde aus Theseus nach dem Tod des Vaters?

Nun, er wurde dessen Nachfolger. Als König von Athen erwies er sich für seine Untertanen als Glücksfall. Theseus vereinigte alle Gemeinden Attikas, gründete den Stadtstaat Athen, sorgte für Gleichheit und Gerechtigkeit, schuf eine hierarchische Gesellschaftsstruktur – Adel, Bauern, Handwerker – und stufte sich im Rat der Verantwortungsträger mehr oder weniger als „Primus inter pares“ („Erster unter Gleichen“) ein. 

Aufschwung

Athene, Tochter des Göttervaters Zeus sowie Göttin der Weisheit und des Krieges, avancierte zur Namensgeberin Athens und, damit einhergehend, zur Schutzgöttin der Stadt.

Mit ihrer Unterstützung führte Theseus die Geschicke seines Landes mit glücklicher Hand.

Die Wirtschaft florierte, landauf landab wuchs der Wohlstand, das Volk amüsierte sich bei den zu Ehren des Meeresgottes Poseidon eingeführten Kampfspielen auf dem Isthmos von Korinth – kurz und gut: Das Gemeinwesen boomte.

Disharmonie, Zwistigkeiten und Querelen

Aber, wie das manchmal so ist mit dem „Esel und dem Eis, auf das er geht, wenn es ihm zu gut geht“.

Theseus heiratete die Amazone Hippolyte, hatte einen Sohn mit ihr, musste sich aber in kriegerische Auseinandersetzungen verwickeln lassen, weil die Amazonen ihre Königin für sich beanspruchten.

Bedauerlicherweise ließ Hippolyte in der Schlacht ihr Leben. Theseus behielt die Oberhand. Damit aber nicht genug, bald darauf kam es erneut zu einem Waffengang.

Diesmal gings anlässlich einer Hochzeitsfeier gegen den thessalischen Stamm der Lapithen und deren Mischpoke, die Zentauren. Selbstverständlich verlief auch dieser Schlagabtausch zu Gunsten des wackeren Theseus.

Amouren, Eskapaden und Husarenritte

Im Anschluss an diese erfolgreich beendete Konfrontation folgten eine Reihe weiterer, mit großem Engagement und Unternehmungslust betriebener Abenteuer.

In diesen Episoden spielen Protagonisten wie zum Beispiel Peirithoos, Helena, Persephone, Kastor, Pollux, Pluto, Herakles, Phaedra, Hippolytos und die Göttin Artemis eine nicht unerhebliche Rolle.

Aber dann war plötzlich Schluss mit Lustig.

Das tragische Ende

Theseus verstarb.

Er soll von seinem Freund Lykomedes – aus niederen Beweggründen wie Eifersucht, Konkurrenzneid und Missgunst – von einem Felsvorsprung gestoßen worden sein.

Möglich ist aber auch, dass Theseus einfach nur gestolpert ist. Man weiß es nicht …

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige