Warum heißt das Ägäische Meer eigentlich Ägäisches Meer?

Nachdem Theseus das Ungeheuer Minotaurus mit Unterstützung Ariadnes und ihrem Ariadnefaden erfolgreich aus dem Weg geschafft hatte, begaben sich beide aufs Schiff, um zurück nach Athen zu segeln. Athen war die Heimat des Theseus.

Unterwegs legten sie einen Zwischenstopp auf der Insel Naxos ein. Ein Umstand, der sich für Ariadne als ausgesprochen ungünstig erweisen sollte. 

Ariadne auf Naxos

Ariadne wurde nämlich bei der Weiterfahrt von Theseus schlicht vergessen. Warum genau, ist aus den Quellen nicht eindeutig zu erfahren. Entweder soll Ariadne die Abfahrt verschlafen und Theseus angenommen haben, sie sei bereits an Bord, oder der junge Mann sie sogar mit voller Absicht schnöde verlassen haben.

Das würde passen. Denn Theseus scheint generell etwas von der Rolle gewesen zu sein.

Das schwarze Segel und das Ägäische Meer

Wie sonst hätte er sein Versprechen, das er seinem Vater Äigeus bei seiner Abreise nach Kreta gegeben hatte, vergessen können. Entgegen der Absprache, bei seiner Rückkehr ein weißes Segel zum Zeichen seiner Unversehrtheit zu setzen, verschusselte Theseus auch das.

Stattdessen lief sein Schiff mit dem schwarzen Segel im Heimathafen ein.

Der Vater, auf der Kaimauer oder wo auch immer sitzend, schlug die Hände vors Gesicht, glaubte, Theseus hätte es nicht geschafft, stürzte sich, schmerzbewegt und gramerfüllt, ins Meereswasser und ertrank.

Seitdem heißt dieser Teil des Mittelmeeres: Ägäisches Meer!

Übrigens

Das Schicksal Ariadnes bleibt weitestgehend ungeklärt. Allgemein angenommen wird, dass sie fürs Erste

  • auf der Insel Naxos Fuß fasste,
  • dem treulosen Theseus trotz dessen schofeligen Verhaltens in tiefer Liebe verbunden blieb, und
  • den Verlust für längere Zeit betrauerte, dann aber irgendwann Dionysos, dem Gott des Weins, der Fruchtbarkeit und der Ekstase, ihr Ja-Wort gab und ihm eine Schar Kinder schenkte.

Zahlreiche Maler, Bildhauer und Komponisten haben Ariadne ein Denkmal gesetzt:

Unter anderem Richard Strauss (*1864/°1949) mit der im Oktober 1916 in Wien uraufgeführten Oper „Ariadne auf Naxos“ …

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige