Was erlebten die „Argonauten“ auf ihrer Reise zum Land des „Goldenen Vlieses“?

Wie in der griechischen Mythologie nicht unüblich, erlebten die "Argonauten" Ungeheuerliches!

Während Herakles nach dem Tod seines guten Freundes Hylas bereits frühzeitig das Unternehmen verließ, mussten sich die „Argonauten“ ersteinmal gegen die Harpyien durchsetzen.

Das waren Furcht erregende und unappetitliche weibliche Sturmwinde, die zwar für beträchtlichen Ärger sorgten – die Argonauten allerdings nicht nachhaltig aufhalten konnten.

So gelang es den Argonauten,

  • die Symplegaden (in der Mythologie waren das bewegliche Felsen, die die Durchfahrt vom Bosporus zum Schwarzen Meer stark erschwerten) mit List und Tücke zu durchschippern,
  • die sich ihnen entgegenstellenden Amazonen schlicht zu ignorieren,
  • am nach wie vor an den Felsen gefesselten Prometheus vorbei zu segeln, ohne ihm zu helfen,

um schließlich und endlich Kolchis, das Land zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer zu erreichen.

Dort herrschte König Aiétes, der seit geraumer Zeit im Besitz des „Goldenen Vlieses“ war.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige