Was ist eigentlich das „Goldene Vlies“?

„Goldenes Vlies“ wird das Fell eines Widders genannt. Allerdings ist dieses Fell aus lupenreinem Gold.

 

In der griechischen Mythologie war der „goldene“ Widder von Hermes, dem Schutzgott der Reisenden, sozusagen als Retter des Königssohnes Phrixos vorgesehen.

Um nämlich eine gerade grassierende Hungersnot im Land abzuwenden, sollte Phrixos den Göttern geopfert werden. Auftraggeber dieser Opferung war dessen Vater.

Der Widder konnte Phrixos glücklichlicherweise zwar davontragen und in der Gegend zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer abgesetzten, erhielt vom so Geretteten leider aber nur Undank als Lohn.

Möglicherweise in einem Anflug von Eitelkeit, opferte Phrixos nämlich

  • 1. das Tier dem Göttervater Zeus, um
  • 2. das zuvor abgezogene Widderfell, das „Goldene Vlies“, König Aiétes, dem Herrscher über Phrixos´ neuen Aufenthaltsort,

zum Geschenk zu machen und sich so entsprechend bei diesem einzuschleimen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige