Wie kam Odysseus an den Ungeheuern Skylla und Charybdis vorbei?

Nicht genug der bisherigen Mühsal, mussten Odysseus und seine Mitstreiter auf ihrem Weg in die Heimat jetzt auch noch eine Meerenge (ggf. „Straße von Messina“?) durchkreuzen, die von Skylla auf der einen, und Charybdis auf der anderen Seite bewacht wurde.

Skylla war ein grässliches Meeresungeheuer.

Sein Oberkörper entsprach einer jungen Frau, der Unterkörper war mit sechs Hundeköpfen ausgestattet. Alles, was diesem Monstrum vor diese Köpfe kam, wurde gefressen.

Charybdis war ein nicht minder unangenehmes Scheusal. Ein paar Mal pro Tag sog der Typ Meerwasser ein, um es anschließend brüllend wieder auszuspucken. Pech für die Schiffsbesatzung, die sich zum Zeitpunkt dieser widerlichen Prozedur in der Nähe befand.

Während in der Tat sechs Gefährten von Skylla gefressen wurden, hatte Charybdis gerade Saugpause.

Odysseus, samt restlichen Begleitern, kam ungeschoren davon.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige