Was wollte Odysseus bei den „Kikonen“?

Nach Beendigung des „Trojanischen Krieges“ segelte Odysseus mit seinen Gefolgsleuten zuerst einmal in das Land der Kikonen in Thrakien, einer südosteuropäischen Landschaft, deren westlicher Teil heute zu Griechenland gehört.

 

Der eigentliche Grund der Reise war die Ergänzung des zur Neige gehenden Proviants.

Aber, damit nicht genug und die Gelegenheit schien günstig, plünderten und brandschatzten Odysseus und seine Männer noch schnell die Stadt Ismaros.

Euphorisiert von ihrem unverhofften Sieg, feierten die Griechen ausgiebig und legten sich dann – berauscht vom Wein – zum Schlafen. Im Morgengrauen erlebten sie allerdings eine böse Überraschung.

Die „Kikonen“ hatten die ihnen verbliebenen Streitkräfte mobilisiert, überrumpelten die Griechen, töteten zweiundsiebzig von Odysseus Männern und trieben die anderen zurück auf die Schiffe.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige