Wie wurden die Trojaner überzeugt, das „Trojanische Pferd“ anzunehmen?

Wieder durch eine perfide List des Odysseus.

Der hatte einen undercover arbeitenden Agenten in die Stadt Troja einschleusen lassen – und das durchaus in der gewollten Absicht, dass die Trojaner ihn gefangen nehmen würden, was sie auch taten.

Und der erzählte ihnen etwas vom so genannten Pferd (was irgendwie zum „Trojanischen Pferd“ passt).

Seine Räubergeschichte:

Das Pferd sei eine Wiedergutmachung für den Raub des „Palladions“ (Statue der Athene) und – so sei es angeblich den Griechen geweissagt worden – würde sich das Pferd als der reinste Glücksbringer für die Trojaner erweisen.

Und die nahmen das für bare Münze.

Als dann auch noch der ewige Zweifler Laokoon von Seeschlangen vertilgt wurde, hielten die Trojaner das für ein göttliches Zeichen.

Das Holzpferd wurde in die Stadt geholt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige