Was war eigentlich der Auslöser des „Trojanischen Krieges“?

Wie so oft bei Kriegen, ist auch der zehnjährige „Trojanische Krieg“ (von dem in Homers „Ilias“ allerdings lediglich aus dem letzten Jahr berichtet wird) auf eine Reihe – mehr oder weniger banale – vorangegangene Ereignisse zurückzuführen.

So zum Beispiel:

  • auf den von Eris, der Göttin der Zwietracht, in böswilliger Absicht verursachten Wettstreit zwischen Athene, Hera und Aphrodite um den Titel: „Der Schönsten“ in Form des „Goldenen Apfels,
  • auf das unselige Versprechen der Aphrodite, im Falle ihres Sieges dem „Schiedsrichter“ Paris die Ehefrau des Menelaos (König von Sparta) zu versprechen,
  • weil der etwas einfältige Paris es sich tatsächlich nicht nehmen ließ, von Troja nach Sparta zu reisen, um sein „Korruptionsgeschenk“ abzuholen,
  • darüberhinaus sich nicht daran störte, dass Menelaos seine Helena nicht freiwillig herzugeben bereit war, und Paris sie daher sozusagen in einer „feindlichen Übernahme“ entführen musste.

Ein Umstand, der zwangsläufig zur Mobilmachung der Spartaner unter Menelaos und dessen Bruder Agamemnon, König von Mykene, gegen Troja führte.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige