Was ist gemeint, wenn vom „Ausmisten der Ställe des Augias“ die Rede ist?

Die Herkunft des Augias ist nicht eindeutig geklärt. Die einen sagen, er sei der Sohn des Sonnengottes Helios, die anderen favorisieren den Meeresgott Poseidon als Vater. Egal!

Dagobert Duck

In der griechischen Mythologie wird Augias als steinreicher König von Elis (Landschaft auf dem Peloponnes/Griechenland) genannt.

Er soll derart reich gewesen sein, dass er den Durch-und Überblick darüber total verloren zu haben schien. 

Eine wahrhaft herkulische Aufgabe

Trotz Reichtum aber offenbar nicht in der Lage, seine diversen zum Himmel stinkenden Stallungen sauber halten zu können, nahm Augias dankbar die Unterstützung des von Eurystheus (König von Mykene und Tiryns) geschickten Herakles (röm.: "Herkules") an.

Der versprach vollmundig, innerhalb eines Tages für Abhilfe zu sorgen. Nun ja, nicht umsonst galt/gilt Herakles als der stärkste, listigste und tapferste Held der griechischen Mythologie.

Durchbruch

Pfiffig, wie Herakles war, durchbrach er Wälle, Mauern und sonstige Barrieren, die die Ställe umgaben, und leitete kurzerhand die in der Nähe fließenden Flüsse Alpheios und Menios durch das pestilenzartig stinkende Areal. Und siehe da, das Wasser spülte flugs den Unrat mit sich fort. Soweit, so gut!

Nachspiel

Nun hatte Augias dem cleveren Herkules – bei entsprechendem Erfolg seiner Tätigkeit – ein Zehntel seines Viehbestandes versprochen, verlor aber nach dessen Leistung die Lust, sich an seine Worte zu halten.

Mit einer Handvoll Spitzfindigkeiten versuchte der schlitzohrige Augias, sich von seiner Zusage zu distanzieren. Die Angelegenheit kam vor Gericht. Zwar gewann Herakles den Prozess, wurde aber unverzüglich aus dem Herrschaftsbereich des Augias vertrieben.

Dumm gelaufen

Zu allem Überfluss bekam Herakles von Eurystheus, der argumentierte, Herakles habe gegen Bezahlung gehandelt, eine zusätzliche Aufgabe aufgebrummt. Aus ursprünglich zehn Aufgaben, die Herakles für Eurystheus zu bewältigen hatte, waren es nun bereits zwölf geworden.

Bereits die Sache mit der neunköpfigen Hydra war für Herakles schief gegangen, da er sich dabei von seinem Wagenlenker Iolaos hatte helfen lassen, woraufhin Eurystheus die Erledigung dieser Aufgabe ebenfalls als nicht astrein erledigt ansah.

Apropos

Heute ist der Begriff „einen Augiasstall ausmisten“ zu einer Redensart geworden, die ausdrückt, dass ein durch Liederlichkeit, Lotterwirtschaft und Korruption entstandener Missstand/Saustall dringend wieder auf Vordermann zu bringen ist.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige