Was bedeutet „Animismus“ – zum Beispiel im Klassischen Rom?

Generell ist unter "Animismus" die Vorstellung zu verstehen, dass in jedem Tier, jeder Pflanze oder jedem Gegenstand, ein Gott oder ein Geist wohnt.

Bevor die Römer mit den Etruskern in Berührung kamen, glaubten auch sie daran, dass zum Beispiel Bäumen, Steinen, Tieren, Gras, Getreide und sogar häuslichen Gebrauchsgegenständen ein höheres – das tägliche Leben bestimmendes – Wesen innewohnt.

So galt Vesta (griech. Hestia) als Wächterin über das Herdfeuer, so genannte „Laren“ machten sich als Schutzgeister für Haus und Familie nützlich und die altrömischen „Penaten“ waren für ständig gut gefüllte Vorratskammern zuständig.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige