Wie entsteht Papier?

Papier entsteht, indem der – zum Beispiel durch die chemische Holzaufbereitung gewonnene – Zellstoff in einer Papiermaschine weiter verarbeitet wird.

 

Im so genannten Stoffauflauf wird die Masse gleichmäßig verteilt.

Dann fließen die Fasern auf ein endlos umlaufendes Sieb aus Metall oder Kunststoff, verlieren hier überschüssiges Wasser und werden durch Rütteln des Bandes verfilzt und miteinander verwoben. Wenn gewünscht, wird – mittels einer auf dem so genannten Egoutteur angebrachten Drahtfigur – ein Wasserzeichen in den noch feuchten, filzigen Stoff geprägt.

Vakuumsaugkästen und Gautschwalzen sorgen für nochmaliges Entwässern vor der Weitergabe der Papierbahn an die „Pressenpartie“.

Hier durchläuft das aus einer stark wasserhaltigen, dünnflüssigen Lösung entstandene und nun auf Filz liegende Papier mehrmals stark gegeneinander gepresste Walzenpaare, wird noch einmal getrocknet und schließlich in Rollen oder in verschiedensten Bogenformaten versandfertig gemacht.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige