Was ist Ur?

Ur ist einer der von den Sumerern ab 3000 v. Chr. gegründeten Stadtstaaten. Um 2400 v. Chr. erlebte diese Stadt ihren kulturellen Höhepunkt. Zu dieser Zeit soll die Einwohnerzahl ungefähr 20.000 gewesen sein.

Die Einwohner rekrutierten sich aus den Zuwanderungen unterschiedlichster Kulturen der damaligen Zeit, die alle ihre Begabungen, Kenntnisse und Fertigkeiten in das Staatswesen einbrachten.

So wurde die Metallverarbeitung populär, die Schreibkunst weiter entwickelt, das Kreditwesen eingeführt, Kunst und Architektur zur Blüte gebracht. Handel, Landwirtschaft, Handwerk und Dienstleistungen rundeten das Bild ab.

Vom Reichtum dieses Gemeindewesens zeugen die erlesenen Grabbeigaben der Königin Puabi und des Königs Meskalamdug.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige