Wer waren die Etrusker - und woher kamen sie?

Die Herkunft der Etrusker liegt, trotz inzwischen zahlreicher Ausgrabungsfunde, immer noch im Dunkel. Sie selbst haben keine schriftlichen Zeugnisse über ihre Geschichte hinterlassen. Jedenfalls ist darüber bis heute nichts bekannt.

Zwar sind bisher etwa neun- bis zehtausend etruskische Inschriften auf Stein, Ton, Metall oder auch auf einer Leinwandrolle, der sogenannten „Agramer Mullbinde, gefunden worden, aber nur Bruchstücke konnten bis dato entziffert werden.

Die früheste Theorie darüber, woher die Etrusker denn gekommen sein mögen, stammt vom griechischen Geschichtsschreiber Herodot (*485/°424 v.  Chr.), der dieses Volk als aus dem antiken Königreich Lydien (Westanatolien/Türkei) kommend beschrieben hat.

So hätten – etwa um 1100 v. Chr. – Heerscharen von Menschen wegen einer Hungersnot das Land verlassen, hätten sich unter Führung eines Königssohnes namens Tyrsanos auf Schiffe begeben, seien wenig später an der Westküste Italiens an Land gegangen, hätten dort, nördlich von Rom, gesiedelt und die erste Hochkultur in Italien geschaffen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige