Was brachten die Etrusker nach Italien - und wie entwickelte sich Etrurien?

Die Etrusker brachten eine erste Hochkultur nach Etrurien (Italien)!

Und tatsächlich ist wissenschaftlich als gesichert anzunehmen, dass die – aus naheliegenden Gründen (über Jahrhunderte andauernde Kämpfe um Bodenschätze, Schifffahrtswege und territoriale Vorherrschaft) von  Griechen und Römern geringgeschätzten – etruskischen „Einwanderer“ Mittelitalien, also dem etruskischen Kernland Etrurien (lat.: Etruria), die erste Hochkultur brachten.

Blütezeit und Zwölfstädtebund

Die kulturelle Blütezeit der Etrusker wird etwa zwischen dem achten und vierten/dritten Jahrhundert v. Chr. gesehen.

Zwar dachten die Etrusker nie über einen zentral gelenkten Staat nach, gründeten aber schon früh Städte, die sich im Laufe der Zeit zu, von Priesterkönigen (Lukomonen) regierten, Stadtstaaten mauserten.

Zwölf dieser Stadtstaaten schlossen sich um 600 v. Chr. zum so genannten Zwölfstädtebund zusammen.

Seefahrer, Kaufleute und Expansion

Zunehmend entwickelte sich das gesellschaftlich in Oberschicht, Handwerker, Arbeiter, Bauern und Sklaven strukturierte Etrurien

  • zu einer überragenden und gefürchteten Seemacht,
  • war militärisch auch zu Lande nicht zu unterschätzen,
  • schuf eine florierende Industrie (Eisen-, Kupfer-, Bronze-, Blei- und Zinnverarbeitung),
  • trieb Handel (u.a. mit Griechen, Römern und Karthagern),
  • baute Bewässerungsanlagen, Straßen und Brücken,
  • bildete Zentren etruskischer Kunst (z.B. die Städte Tarquinii, Caere, und Vulci) und

erweiterte sein Einflussgebiet nach und nach über die Grenzen des Stammlandes (Toskana, Teile Umbriens und Latiums) hinaus.

Wohlstandsicherung

Etwa 540 v. Chr. errangen die Etrusker, im Verbund mit den Karthagern, einen fulminanten Sieg in der Seeschlacht von Alalia über die Griechen.

Dieser Sieg sicherte ihnen die uneingeschränkte Vorherrschaft im nordwestlichen Mittelmeer und machte, damit einhergehend, einen ungehinderten Seehandel möglich – ein Muss für die Erhaltung des etruskischen Wohlstandes.

PS

Zwölfstädtebund (unter anderen bestehend aus):

  • Arezzo (nahe Siena/Toskana),
  • Chiusi (bei Siena/Toskana),
  • Cortona (nahe Arezzo/Toskana),
  • Populonia (bei Piombino/Toskana),
  • Orvieto (Region Umbrien),
  • Volterra (bei Pisa/Toskana),
  • Caere (heute: Cerveteri/Latium, westlich von Rom),
  • Tarquinia (bei Viterbo, Region Latium/Italien),
  • Vulci (antike Stadt in der Maremma, heute: archäologischer Park) und
  • Alalia (an der Ostküste Korsikas)

Autor:   Manfred Zorn

 

 

Verwandte Beiträge

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige