Was genau bedeutet der Begriff „Minoische Epoche/Kultur“?

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelte der dänische Archäologe Christian Jürgensen Thomsen (*1788/°1865) das so genannte Dreiperiodensystem: Steinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit. Eine Einteilung, die dafür gedacht war, der Archäologie eine Struktur zur Erforschung der europäischen Urgeschichte an die Hand zu geben.

 

Fast exakt während der Zeitspanne der nach dieser Gliederung etwa zwischen 2600/2200 und 1100/800 v. Chr. datierten Bronzezeit, entstand im Mittelmeerraum – genauer: in der Ägäis und ihren Anrainerländern Griechenland und Türkei – die erste Hochkultur Europas mit ihrem Zentrum auf der griechischen Insel Kreta.

Obwohl der Begriff „minoisch“ bereits zuvor geläufig war, wird die Bezeichnung „Minoische Epoche“ bzw. „Minoische Kultur“ dem englischen Archäologen Arthur Evans (*1851/°1941) zugeschrieben, der zwischen 1900 und 1932 mit den Ausgrabungen der Ruinen von Knossos begonnen hatte.

Namensgeber dieser Kultur war der kretische König Minos aus der griechischen Mythologie – gut bekannt aus der Geschichte

  • um ihn selbst,
  • des im Labyrinth von Knossos einsitzende Ungeheuer Minotaurus sowie
  • des wackeren Theseus und der Königstochter Ariadne mit ihrem – inzwischen sprichwörtlichen – Ariadnefaden.

Grundsätzlich stehen, wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Folge, beide Begriffe – sowohl Bronzezeit, als auch „Minoische Epoche/Kultur“ – zeitlich für die Phase, in der es den Menschen mit der aus Vorderasien nach Mittel- und Nordeuropa „exportierten“ Technik erstmals gelang, Gebrauchsgegenstände aus neun Teilen Kupfer und einem Teil Zinn (Bronze) herzustellen.

Darüber hinaus wird die „Minoische Epoche/Kultur“ allerdings noch weiter unterteilt in:

  • Vorpalastzeit (etwa 2600/2000 v. Chr.),
  • Ältere Palastzeit (etwa 2000/1700 v. Chr.),
  • Jüngere Palastzeit (etwa 1700/1400 v. Chr.) und
  • Nachpalastzeit (etwa 1400 bis 1100/800 v. Chr.) – auch "Mykenische Periode" genannt.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige