Unter welcher Erkrankung litt Karl V.?

Vor allem unter der Gicht. Zusätzlich wahrscheinlich auch noch an Asthma, Hämorrhoiden und Diabetes. Aber die Gicht machte ihm am meisten zu schaffen.

Bei der Gicht kommt es aufgrund einer Stoffwechselstörung zu einer Anreicherung von zu viel Harnsäure im Körper. Daraus bilden sich Kristalle, die zu sehr schmerzhaften Entzündungsherden in den Gelenken und später auch in den Organen führen. Die Anlage zur Gicht ist meist vererbt, allerdings spielt auch die Ernährung eine große Rolle. Vor allem Fleisch ist sehr reich an Harnsäure und verschärft das Problem. Und Bier ebenfalls.

Und genau das passierte bei Karl V.. Der war nämlich ein Vielfraß. Er trank schon zum Frühstück reichlich Bier und verzehrte Unmengen an Fleisch, wie seine Chronisten berichten. Von dieser Völlerei ließ er auch nicht ab, als bereits im 27. Lebensjahr erstmals ein Gichtanfall auftrat. Nicht zuletzt diese schmerzhafte Erkrankung führte dazu, dass Kaiser Karl V. im Alter immer verbitterter wurde.

Autor: Dr. Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige