Was verbindet Wallenstein mit Johannes Kepler?

Johannes Kepler, später berühmt geworden durch seine Entdeckung der Planetenbahnen, erstellte Wallenstein im Jahre 1608 ein Horoskop. Das geschah in Prag, im Jahre 1608.

Wallenstein musste damals über einen Vermittler ein wenig um die Zusammenkunft kämpfen, denn während er selbst noch vergleichsweise unbekannt war, war Kepler bereits offizieller Astrologe des Kaisers und Hofmathematiker. Am Ende bekam er aber sein Horoskop. Sich ein solches erstellen zu lassen, war damals für Leute höheren Standes übrigens durchaus üblich.

 

Wiedersehen nach 17 Jahren

Wie fast immer bei Horoskopen, bewahrheiteten sich einige Prophezeiungen, andere nicht. Kepler (der sich selbst gar nicht als Astrologe sah, aber Geld brauchte), hatte unter anderem eine Ehe mit einer begüterten, aber nicht allzu hübschen Frau vorhergesagt. So kam es auch, die Hochzeit fand allerdings sieben Jahre früher statt als im Horoskop angekündigt.

Wallenstein war von dem Horoskop jedenfalls so beeindruckt, dass er die Vorhersagen mit eigenen Notizen ergänzte und jeweils abglich, was passiert war und was nicht. Als die Vorhersageperiode im Jahre 1625 endete, bestellte Wallenstein den Astronomen erneut ein und bekam ein Anschluss-Horoskop. Zu dem Zeitpunkt musste er nicht mehr lange darum bitten.

Autor: Dr. Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige