Warum durfte Heinrich VIII. seine erste Ehefrau, Katharina von Aragon, zunächst nicht heiraten?

Weil Katharina von Aragon schon mit Heinrichs verstorbenen Bruder Arthrur verheiratet war. Und das Kirchenrecht verbot die Ehe mit der Witwe des Bruders.

Allerdings gab es jemanden, der das Kirchenrecht überstimmen konnte, nämlcih den Papst. Es musste also die päpstliche Erlaubnis (Dispens) von Papst Julius II. eingeholt werden. Genau das geschah und nach einiger Wartezeit (genau genommen acht Jahre) wurde die Ehe zwischen Heinrich VIII. und Katharina von Aragon 1509 geschlossen. Dass sie nur die erste von sechs Ehefrauen sein würde, konnte Katharina damals noch nicht wissen.

Autor: Dr. Jörg Zorn

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige