Warum erkannte Heinrich der Achte seinen ersten Sohn, Henry Fitzroy, nicht als Thronfolger an?

Weil Henry Fitzroy aus einer außerehelichen Beziehung hervorging. Und damit kam er den damaligen Gepflogenheiten gemäß als Thronfolger nicht in Betracht.

Ungefähr 1517 nahm sich Heinrich der Achte, noch verheiratet mit seiner ersten Frau Katharina von Aragon, die Hofdame Elizabeth Blount als Mätresse. Im Juni 1519 brachte sie einen gemeinsamen Sohn zur Welt. Dieser, immerhin Fitzroy (= Sohn des Königs) genannte Junge, hatte zwar keinerlei Anspruch auf einen späteren Königstitel, wurde aber von Heinrich VIII. immerhin offiziell als Sohn anerkannt. Das brachte ihm und seiner Mutter auch lange nach der Beziehung noch eine Menge Vorteile (und Güter).

 

Bloody Mary statt Bastard

Heinrich soll seinen unehelichen Sohn auch sehr geliebt haben. Wahrscheinlich auch aus der unerfüllten Sehnsucht heraus, endlich einen legitimen Thronnachfolger zu bekommen. Seine Frau, Katharina von Aragon, hatte zuvor bereits zwei Söhne zur Welt gebracht, die kurz nach der Geburt starben. Hinzu kanen drei Totgeburten. Das einzige überlebende Kind war eine Tochter, nämlich Prinzessin Mary (später Königin und als "Bloody Mary" bekannt geworden).

Autor: Dr. Jörg Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige