Wie kam Oliver Cromwell nach St. Ives und Ely?

Das Auskommen mit dem Einkommen aus der Landwirtschaft soll, so ist nachzulesen, in Huntingdon (-> heute: Grafschaft Cambridgeshire/England) nicht wirklich lukrativ gewesen sein.
Oliver Cromwell (*1599/°1658 - englischer Staatsmann, Heerführer, „Lord Protector“/„Schutzherr“ und radikaler Puritaner) sah sich gezwungen, den Familiensitz zu verkaufen.
Das war im Jahr 1631.

Oliver und Familie suchten nun das Glück und einen Neuanfang auf einem Gut in St. Ives (-> Grafschaft Cornwall/England). Landwirtschaft als Erwerbszweck, sozusagen.

Fünf Jahre später, 1636, fügte es sich gut, dass ihm ein kinderlos verstorbener Onkel ein (heute noch zu besichtigendes) Fachwerkhaus in Ely, dem Sitz der anglikanischen Diözese in der Grafschaft Cambridgeshire/England, hinterließ.

Erneut zog die Familie um.

Die nächsten etwa zehn Jahre verbrachte Oliver Cromwell mit Mutter, Ehefrau (-> Elisabeth Bourchier, *1598/°1665, Tochter eines wohlhabenden Kaufmanns aus London) und Kindern in dem Ort mit der beeindruckenden „Ely Cathedral“ aus dem 12. Jahrhundert.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige