Hat Christoph Kolumbus Amerika entdeckt?

Ja, natürlich! Und zwar im Jahre 1492.

Und dabei wird es ganz sicher auch bleiben – obwohl inzwischen als sicher anzunehmen ist, dass in grauer Vorzeit bereits Karthager, Afrikaner, Wikinger oder gar Chinesen ihren Fuß auf den später Amerika genannten Kontinent (egal, ob auf den nördlichen oder südlichen Teil) gesetzt haben.

Stur und Uneinsichtig

Trotzdem gilt heute ganz selbstverständlich Christoph Kolumbus (*1451 in Genua, Italien/°1506 in Valladolid, Spanien) als Entdecker Amerikas.

Und das ungeachtet der Tatsache, dass Kolumbus sein Leben lang der irrigen und von ihm nie revidierten Überzeugung anhing, Indien ausfindig gemacht zu haben.

Noch mit seinem letzten Atemzug im Mai 1506 beharrte er stur darauf, nicht die Karibischen Inseln (Westindien) und später die Küste Mittelamerikas von Honduras bis Kolumbien erreicht, sondern stattdessen Japan, die chinesische Küste und eben Asien einschließlich Indien entdeckt zu haben. Sei´s drum!

Gleichwohl verweisen wir an dieser Stelle – zum Beispiel – gern auf Ridley Scotts Historienfilm „1492: Conquest of Paradise“ mit der Filmmusik des Komponisten Vangelis …

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige