Wer war Moctezuma/Montezuma II.?

Seit der Entdeckung Amerikas 1492 durch Christoph Kolumbus, der glaubte auf Indien gestoßen zu sein, werden die Ureinwohner Amerikas (hier zum Beispiel: Maya, Olmeken, Totonaken, Zapoteken, Azteken, Inka) bekanntermaßen Indianer (span.: Indios) genannt. Moctezuma II. (*etwa um 1465/°1520), im Spanischen auch Montezuma genannt, gehörte zu den Azteken, die im 16. Jahrhundert weite Teile Mexikos beherrschten.

 

Mehr Schöngeist, weniger Kriegsherr

Nach dem Tod seines Onkels und Vorgängers Ahuitzotls (-> 1502) wurde er vom aztekischen Adel zum König gewählt. Und das blieb er bis zu seiner Ermordung 1520. Mehr den schönen Künsten als militärischen Belangen zugetan, wurde Moctezuma II. im Frühjahr 1519 vom Eindringen der spanischen Eroberer auf der Halbinsel Yucatan kalt erwischt.

 

Erste Begegnung mit den Konquistadoren

Nichts desto trotz ließ er seinem potenziellen Gegenspieler – dem inzwischen mit einer aus dem Volk der Tlaxcalteken stammenden Häuptlingstocher verheirateten Konquistadoren (span.: conquistador) Hernán Cortés (*1485/°1547) – bereits auf dessen Marsch ins Landesinnere üppige Gastgeschenke (zum Beispiel: Gold, Silber, Perlen, Edelsteine, Stoffe) überbringen. Eine Geste, die ganz sicher auch damit zu tun hatte, den Eindringling freundlich zu stimmen – aber bedauerlicherweise diesem Anliegen letztlich doch nicht gerecht wurde.

 

Zweite Begegnung mit den Eroberern

Nach rücksichtslosen und blutigen Auseinandersetzungen mit dem Stamm der Tlaxcalteken, erreichte Cortés im Spätherbst 1519 schließlich die Hauptstadt Tenochtitlán (heute: Mexiko-City). Auch hier, und immer noch, wurden die Spanier freundlich und respektvoll empfangen. Erneut wurden sie mir Geschenken überhäuft. Es hat nichts genutzt.

 

Freundlichkeit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne "ihr"

Moctezuma II. wurde als Geisel genommen, eingesperrt und eine Reihe seiner Häuptlinge anlässlich einer religiösen Zeremonie von den spanischen „Brutalos“ meuchlings niedergemetzelt. Bei den darauf folgenden Vermittlungsversuchen des Aztekenherrschers, wurde Moctezuma von den aufgebrachten eigenen Leuten im Sommer 1520 ermordet und die Spanier unter starken Verlusten in die Flucht geschlagen. Allerdings nur vorübergehend! Cortés und seine Mannen kehrten zurück. Zu Pfingsten 1421.

 

Vernichtung

Trotz ihres tapferen Widerstandes, hatten die Azteken gegen die spanische Kampfkraft (-> z.B. Feuerwaffen, Rüstungen, Reiter) keine Chance. Noch zumal sie geschwächt waren durch die von den Spaniern eingeschleppten Krankheiten (-> u.a. Pocken/Blattern, Typhus, Masern und/oder Tuberkulose). Zehntausende Azteken wurden getötet, ihre Hauptstadt Tenochtitlán dem Erdboden gleichgemacht, das einst mächtigste Volk Mexikos mit seiner faszinierenden Kultur nahezu  ausgemerzt, ihr Territorium 1535 zum „Vizekönigreich Neuspanien“ erklärt ...

Autor: Manfred Zorn

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige