Wie wurde aus dem Schweinehirten Francisco Pizarro ein Bürgermeister?

Über Kindheit, Erziehung, Schule und Jugend des späteren spanischen Konquistadoren (-> Eroberers) Francisco Pizarro scheint es keine genaueren Kenntnisse zu geben. Die Quellen schweigen sich darüber aus.

 

Bügermeister in Panama-Stadt

Bekannt ist dagegen wohl, dass der spätere Glücksritter Pizarro bereits mit Anfang/Mitte Zwanzig seinen Wohnsitz auf der westindischen Halbinsel Hispaniola (heute: Haiti und Dominikanische Republik) nahm, sich an ersten kleineren Expeditionen beteiligte, um dann 1519 nach Panama-Stadt (-> Hauptstadt des mittelamerikanischen Staates Panama) zu wechseln, wo er es zum Bürgermeister, Richter und einem beträchtlichen Vermögen brachte.

 

Kein Eldorado, trotzdem reich

Wenige Jahre später, Francisco hatte inzwischen von den Entdeckungsreisen Hernán Cortés´ sowie dem Reich der Inka gehört, unternahm er zwischen 1524 und 1528 eine Reihe weiterer Reisen, auf denen er zwar nicht das sagenumwobene Goldland Eldorado fand, aber doch dem spanischen Thron zu unerhörtem Reichtum an Gold, Silber und anderen Schätzen verhelfen konnte - und sich selbst natürlich auch.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige