Wie kam Francisco Pizarro ums Leben?

Nun, der Rest seines Lebens ist schnell erzählt. Pizarro eroberte 1533 die Inka-Hauptstadt Cuzco, machte sie dem Erdboden gleich und seinen Bruder Hernando zum Statthalter, rückte 1534 und 1535 bis Chile vor und schlug 1537 einen Aufstand der Inka nieder.

 

Brüderzwist

Daran anschließend, überwarf er sich mit seinem Bruder Almagro. Es kam zu blutigem Zank und Streit und unüberwindlicher Gegnerschaft um die Macht.

 

Eine Mord und noch ein Mord

Während Francisco Pizarro in der von ihm 1535 gegründeten Stadt „Ciudad de los Reyes“ (-> „Stadt der Könige“; heute: Lima) als Vizekönig residierte, ließ er – so kann man´s auch machen – seinen Bruder Almagro von seinem Bruder Hernando erdrosseln, hatte aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht.
Im Juni 1541 wurde Francisco in Lima von den Anhängern Almagros mit einem Degenstich durch den Hals in die ewigen – und verdienten! – Jagdgründe geschickt...

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige