Worin unterscheiden sich Calvin und Luther?

In der Betrachtung des Abendmahls.

Trotz großer Übereinstimmung mit Martin Luther (*1483/°1546) - unter anderem in der Ablehnung des Ablasshandels, der Heiligenverehrung sowie der Überzeugung, dass nicht der Kirche und ihren Vertretern die ausschließliche Unterweisung des rechten Glaubens zu überlassen sei, sondern einzig Gottes Wort, also die Bibel, als dem Glauben verbindlich festzuschreiben ist - ist es bei der Auslegung des Abendmahls mit den Gemeinsamkeiten beider Reformatoren vorbei.

Während sich in der Auslegung Luthers anlässlich des Abendmahls Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesus Christi verwandeln und Christus somit real präsent ist, sieht Johannes Calvin (*1509/°1564) diese Präsens nicht.

Ebenso wie auch bei Ulrich/Huldrych Zwingli (*1484/1531), ist Christus bei Calvin - sinngemäß - ausschließlich nur in der Vorstellung, sozusagen im Herzen der Gläubigen, also lediglich spirituell zugegen.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige