Wer war Erasmus von Rotterdam?

Erasmus von Rotterdam (*um 1466-1469/°1536) gilt als einer der bekanntesten Humanisten seiner Zeit.

 

Werdegang

Als illegitimer Sohn eines Priesters und einer Arzttochter in Rotterdam geboren,

  • absolvierte er - was auch sonst? - die Schule,
  • trat 1487 in das Augustinerkloster Steyn bei Gouda/Niederlande ein,
  • studierte von 1495 bis 1499 Theologie in Paris,
  • machte einige Jahre später in Turin/Italien seinen Doktor,
  • hielt sich anschlieĂźend fĂĽr längere Zeit in England, Italien, Belgien und den Niederlanden auf - Reisen bildet - und

lebte ab 1521 (-> mit einer Unterbrechung von 1529 bis 1535 in Freiburg/Breisgau) bis zu seinem Tod in Basel/Schweiz.

 

Mann der Feder

Erasmus war ein Vielschreiber,

  • stand zeitlebens unentwegt in Briefkontakt mit allen groĂźen Denkern, Autoren, Verlegern, Theologen, Staatmännern und Gelehrten der Zeit,

schrieb, wie es heiĂźt, etwa einhundertfĂĽnfzig BĂĽcher - wie zum Beispiel:

  • „Lob der Torheit“, gewidmet dem englischen Politiker und Freund Thomas Morus (*1478/*1535),
  • „Die Erziehung des christlichen FĂĽrsten“ aus GrĂĽnden der Wertschätzung Kaiser Karls V. (*1500/°1559), dessen Ratgeber/Hofrat er  1516 in BrĂĽssel wurde -

und veröffentlichte etwa zur gleichen Zeit eine Ausgabe des griechischen Neuen Testaments mit seiner Übersetzung ins Lateinische, die Martin Luther (*1483/°1546) wiederum als Grundlage seiner Übersetzung ins Deutsche diente.

 

Briefwechsel

Erasmus von Rotterdam war bekennender Pazifist und verurteilte alles Kriegerische.
Etwa ab 1519 führte Erasmus gern und ausgiebig einen konstruktiven Meinungsaustausch mit Luther. Per Brief, nicht persönlich. Das ergab sich nicht.
Während sich aber Luther kompromisslos gegen die zunehmende Weltlichkeit, Prunksucht und Selbstherrlichkeit des Kirchenstaates und seiner Vertreter wandte und die klerikale Hierarchie verurteilte, vertrat Erasmus eine wesentlich moderatere Auffassung.

 

Schlussstrich

Ein paar Jahre später, 1524, distanzierte Erasmus sich allerdings von dem in seinen Augen allzu radikalen Luther und führte mit seinem Traktat

  • „De libero arbitrio“ (-> „Über die Willensfreiheit“ oder auch „Vom freien Willen“)

von 1527/28 den endgĂĽltigen Bruch mit Luther herbei.

 

Letzte Jahre

Bald darauf verlieĂź Erasmus Basel, ging nach Freiburg, bemĂĽhte sich zwischen Katholiken und Protestanten zu vermitteln, kehrte 1535 zurĂĽck nach Basel, wo er 1536 verstarb und im Basler MĂĽnster beigesetzt wurde.

 

Was bleibt

Noch heute gilt der Philosoph, Theologe, Philologe (-> Sprach- und Literaturwissenschaftler) und kritische Denker Erasmus von Rotterdam als einer der bedeutendsten Humanisten des 16. Jahrhunderts.
Er hat zu einer Erneuerung des Christentums auf Basis seiner Studien der Antike beigetragen und zählt mit seinem Wirken, seinen zahlreichen Schriften und Briefen, unwidersprochen zu den frühen Ideengebern der Aufklärung.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Verwandte Beiträge

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige