Wodurch wurde St. Martin weltbekannt?

Durch die Legende des geteilten Mantels. Und die geht so:

Als junger Mann im Militärdienst und zu Pferde traf der gute Martin vor der Stadt Amiens (Region Picardie/Frankreich) auf einen frierenden Bettler. Kurz entschlossen teilte er seinen Mantel mit dem Schwert, und reichte die eine Hälfte dem Bettler. Wenig später erschien ihm Jesus Christus im Traum, der das Stück seines Mantels trug. Martin deutete den Traum positiv. Er betrachtete die Mantelgeschichte fortan als Prüfung seiner Gottesfürchtigkeit und Mitmenschlichkeit.

Autor: Manfred Zorn

 

 

Google-Anzeige Google-Anzeige Google-Anzeige